Sie sind nicht angemeldet.

1

Samstag, 4. Januar 2014, 22:31

Bitcoins und was man wissen sollte!

Halle Leute,
Nur um allen Unkenrufern vorweg zu sagen! Ja, ich gebe es zu dass ich ein absoluter Bitcoin Gegner bin! Jedenfalls werde ich dennoch meine Beiträge so neutral als nur irgendwie möglich verfassen und entsprechend mit Argumenten untermauern. Zunächst mal die Frage was sind Bitcoins und wozu sollen diese dienen. Für den ersten Teil sei der Leser auf wikipedia verwiesen dessen Link ich hier freundlicherweise hereinverlinke (English weil es einfach die umfangreichere Erklärung bietet):

http://en.wikipedia.org/wiki/Bitcoin


Bitcoins sind also bestehend aus einer quasi "aus dem Computer generierte Währung" die auch nicht künstlich vermehrt werden kann wie es derzeit bei Notenbanken so beliebt ist. Das klingt ja grundstätzlich recht positiv doch darf ich euch alle daran erinnern was denn der Zweck einer Wärhung überhaupt ist und dann stellt euch die Frage ob bitcoins diesen Zweck auch erfüllen.

.) Eine Währungsordnung hat die Aufgabe ein langfristig valides System fester Wechselkurse aufzubauen

.) Als weiteres Kernkriterium ist Inflation anzumerken, das heisst die Kaufkraft einer Währung aufrechtzuerhalten


Ich überlasse es euch, zu entscheiden wie sich bitcoins hier einreihen. Ich darf aber darauf verweisen dass man noch etwa 10 Dollar für 1 Bitcoin im Januar 2013 bezahlte und Ende des Jahres beinahe 1200 Dollar. Nun frage ich euch!!! Ist das stabil? Ist das ein verlässlicher Wechselkurs? Kann man darauf bauen anders als Spekulant zu sein?


Man hat auch oft den Eindruck dass der Bitcoin ein Produkt der excessiven Geldpolitik insbesondere der USA ist und der bitcoin sozusagen als Komplementärwährung geschaffen wurde um "Sicherheit" zu gewährleisten. Aber gibt es die bei solch grossen Schwankungen? Bereits 1932/33 brachte die Stadt Wörgl unter dem damaligen Bürgermeister Michael Unterguggenberger eine Komplementärwährung in Form von Schwundgeld in Umlauf aber es war selbstverständlich ein Produkt der Zeit als die Währung hochinflationär war.


Ein weiteres Argument der bitcoin Befürworter sind dass es keine Spesen im internationalen E-commerce Handel gibt. Dies mag schon sein aber sind denn die Spesen meiner Kreditkartenfirma wirklich so gross? Beim Kauf selbst bezahle ich nämlich überhaupt keine Spesen. Nun frage ich euch! Was habe ich übersehen?


Lg, dolomit

Ähnliche Themen

Thema bewerten